KV – Verein für zeitgenössische Kunst Leipzig e.V.


Kolonnadenstraße 6
04109 Leipzig
kv.kunstvereinleipzig(at)gmail.com

Öffnungszeiten bei Ausstellungen:
MI 14—18
FR + SA 16—20

Bitte Mundschutz mitbringen.


Programmreihe Of Things Baroque
Juni bis November 2021

Die Programmreihe wird gefördert von Stiftung Kunstfonds / Neustart Kultur, Kulturamt der Stadt Leipzig und Kulturstiftung des Freistaates Sachsen

Zero Gravity – Gegenwart als Symptom
Episoden 1-5, 5.11. – 17.12.2021

Ausgangspunkt der Ausstellung Zero Gravity – Gegenwart als Symptom ist die Auseinandersetzung mit veränderlichen Koordinaten menschlicher Erfahrung. Für einen angemessenen Zugang zur Welt sind wir auf all unsere Sinne angewiesen, die komplementär das Erlebte konstruieren, ergänzen oder revidieren und so eine spezifische Erfahrungstiefe ermöglichen. Damit einhergehende Vorstellungen von Zeit, Dauer und Präsenz sind Möglichkeiten, künstlerische Praxisformen zu bilden, die eine Dominanz des Visuellen kritisch befragen und dabei dem Ephemeren und Transitorischen eine besondere Rolle zuweisen. Die Ausstellung ist in Episoden geplant, um sowohl synchrone wie auch diachrone Beiträge zu ermöglichen, die das Verhältnis von Gegenwart und Vergegenwärtigung thematisieren und verschiedene Parameter der Wahrnehmung befragen. Die Werke nehmen dabei verschiedene Zustände an, sie werden für den Zeitraum einer Episode aktiviert, verschwinden wieder oder bleiben als Artefakt im Raum. So bilden sich Beziehungen von Gleichzeitigkeit, Nachbarschaft und Reihung. Die vielschichtigen Themen und Zugänge der gezeigten Arbeiten widmen sich der Beziehung von Performativität und Narrativität und umspannen dabei ein Praxisfeld von konzeptuellen Strategien, Tanz und Choreografie, performativer Skulptur bis hin zur Klanginstallation.

Die Ausstellung ist Teil der Programmreihe Of Things Baroque, gefördert von
Stiftung Kunstfonds / Neustart Kultur, Kulturamt der Stadt Leipzig, Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
und LWB Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH.



Vergangene Ausstellung der Programmreihe Of Things Baroque


Künstliche Paradiese
28.8. – 25.9.2021
KV Leipzig, Dorotheenplatz und Plastikgarten in Leipzig

Künstliche Paradiese geht als zweite Ausstellung der Programmreihe Of Things Baroque den barocken Ursprüngen der Leipziger Gartenkultur nach und befragt deren historische Strukturen auf aktuelle Möglichkeiten städtischer Teilhabe. Während seit dem Biedermeier vor allem die Schrebergärten das Image der Stadt prägen, ist die herausragende Bedeutung Leipzigs als ein historisches Zentrum prachtvoller, bürgerlicher Barockgärten in Vergessenheit geraten. Der Dorotheenplatz und der Plastikgarten, beide in unmittelbarer Umgebung des KV, werden zu Ausstellungsorten im öffentlichen Raum. Temporäre Installationen untersuchen die barocke und postmoderne Historie der beiden stadtgeschichtlich bedeutsamen Flächen. Die Frage nach Repräsentation und Nutzungsrecht, die sich bei beiden öffentlichen Räumen stellt, ist letztlich die Frage nach dem Recht auf Stadt. Dieses beinhaltet, wie Henri Lefevbre es bereits 1968 beschrieb, auch das Recht auf Zentralität und das auf Teilhabe an den Vorzügen des urbanen Lebens, dem kollektiven, lustvollen Miteinander. Der zunehmende räumliche Nutzungsdruck bezieht sich eben nicht nur auf die funktionellen Ebenen des städtischen Raums – Wohnen, Arbeiten, Erholen –, sondern umfasst insbesondere auch dessen offene, ungerichtete Nutzung: als Ort des zwanglosen Zusammenkommens. Gerade die barocken Bürgergärten, die den Leipziger*innen für Vergnügungen und Müßiggang geöffnet waren, können als Schablone für einen gegenwärtigen Lustort dienen.

Die Ausstellung ist Teil der Programmreihe Of Things Baroque, gefördert von
Stiftung Kunstfonds / Neustart Kultur, Kulturamt der Stadt Leipzig, Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
und LWB Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH.

Baroque Topologies
Exhibition June 05 — August 14, 2021
Soft Opening on June 04, 2021 from 15—21h

The exhibition Baroque Topologies brings together international positions of contemporary art that, in their own complexity as well as in the moment of this contextualization, span a formal and thematic web that attempts to make the present tangible through the lens of the Baroque.

The exhibition is part of the program series Of Things Baroque, supported by
Stiftung Kunstfonds / Neustart Kultur, Kulturamt der Stadt Leipzig and Kulturstiftung des Freistaates Sachsen