KV – Verein für zeitgenössische Kunst Leipzig e.V.




  Künstliche Paradiese

eine Ausstellung im öffentlichen Raum mit
   Nina Dvorak
   Stefan Grieger
   Norman Harzer
   Bastian Muhr
   Katharina Schilling.

   28.8. – 25.9.2021
   KV Leipzig, Dorotheenplatz und Plastikgarten in Leipzig

   Soft Opening
   Samstag, 28.8.2021, 17:00 – 22:00 Uhr

Künstliche Paradiese geht als zweite Ausstellung der Programmreihe Of Things Baroque den barocken Ursprüngen der Leipziger Gartenkultur nach und befragt deren historische Strukturen auf aktuelle Möglichkeiten städtischer Teilhabe. Während seit dem Biedermeier vor allem die Schrebergärten das Image der Stadt prägen, ist die herausragende Bedeutung Leipzigs als ein historisches Zentrum prachtvoller, bürgerlicher Barockgärten in Vergessenheit geraten. Der Dorotheenplatz und der Plastikgarten, beide in unmittelbarer Umgebung des KV, werden zu Ausstellungsorten im öffentlichen Raum. Temporäre Installationen untersuchen die barocke und postmoderne Historie der beiden stadtgeschichtlich bedeutsamen Flächen. Die Frage nach Repräsentation und Nutzungsrecht, die sich bei beiden öffentlichen Räumen stellt, ist letztlich die Frage nach dem Recht auf Stadt. Dieses beinhaltet, wie Henri Lefevbre es bereits 1968 beschrieb, auch das Recht auf Zentralität und das auf Teilhabe an den Vorzügen des urbanen Lebens, dem kollektiven, lustvollen Miteinander. Der zunehmende räumliche Nutzungsdruck bezieht sich eben nicht nur auf die funktionellen Ebenen des städtischen Raums – Wohnen, Arbeiten, Erholen –, sondern umfasst insbesondere auch dessen offene, ungerichtete Nutzung: als Ort des zwanglosen Zusammenkommens. Gerade die barocken Bürgergärten, die den Leipziger*innen für Vergnügungen und Müßiggang geöffnet waren, können als Schablone für einen gegenwärtigen Lustort dienen.

  In Anlehnung an den barocken Lustgarten haben die Landschaftsarchitekt*innen Nina Dvorak (*1984 in Nienburg/ Weser), Stefan Grieger (*1982 in Dresden) und Norman Harzer (*1976 in Dresden) zusammen mit der Künstlerin Katharina Schilling (*1984 in Köln) eine Installation auf dem Dorotheenplatz geschaffen, die diesen historischen Ort neu absteckt und im Sinne seiner barocken Entstehung einen Ort des Austauschs für die Bewohner*innen des Viertels ermöglicht.

   Bastian Muhrs (*1981 in Braunschweig) temporäre, von Hand ausgeführte Zeichnung im Plastikgarten markiert die Grünanlage wieder als Ort der Kunst. Die Fläche war von Leipziger Künstler*innen in den späten 1980er Jahren als Ausstellungsort für jährlich wechselnde, zeitgenössische Installationen entworfen worden.


Rahmenprogramm



● Gartenkonzert mit dem Leipziger Barockensemble Tornita
28.8. 18:30h, Dorotheenplatz

mit Werken von Telemann, Boismortier, Janitsch und Vivaldi

   Das Leipziger Barockmusik-Ensemble Tornita, bestehend aus Beáta Polonkai (Blockflöte und Barockoboe), Margot Simon (Barockoboe und Blockflöte), Karoline Borleis (Barockvioline und -viola), Luciano Barraza (Barockcello) und Christiane Kämper (Cembalo), spielt auf historischen Instrumenten aus der Barockzeit. Neben hoch- und spätbarocken Werken mitteldeutscher Komponisten umfasst das Repertoire des Ensembles vor allem auch italienische und französische Tanzsuiten.



● Gartenkino MUSARION
 29.8. 20:30h Dorotheenplatz

Open Air-Screening und anschließendes Gespräch
mit dem Filmkollektiv
(bei schlechtem Wetter im KV)

   Im Rahmen der Ausstellung Künstliche Paradiese laden wir zum Filmscreening MUSARION am 29.8.2021 in der Ausstellungsszenerie ein. Das Kunstfilmprojekt MUSARION wurde von einem Künstler*innen Kollektiv der Akademie der Bildenden Künste München aus der Klasse von Julian Rosefeldt realisiert: Julian Rabus, Mara Pollak, Marie Jaksch, Vincent Hannwacker und Dominik Bais werden an dem Abend anwesend sein. MUSARION ist die Adaption der gleichnamigen Verserzählung von Christoph Martin Wieland, einer der bedeutendsten Schriftsteller zwischen Barock und Aufklärung aus dem 18. Jahrhundert. Sie überträgt die Liebesgeschichte zwischen Dogma, Fanatismus und Liebe in die heutige Zeit. Der Kunstfilm handelt vom Ringen um eine aufgeklärte Form der Liebe, die philosophischen bzw. politischen Fanatismus bezwingen kann und somit essenziell für künftige Gesellschaftsentwürfe erscheint. Schauspieler/innen: Julia Windischbauer und Leonard Kunz.



● Gartenfest des Bürgervereines des Kolonnadenviertels
11.9. 14–20h, Dorotheenplatz

   um 15h Einführung in die Ausstellung und Gespräch


● Sommerlust. Gartenspaziergang mit Bernd Sikora
15.9. 18:30, Treffpunkt im Plastikgarten

   Bernd Sikora (*1940 in Stollberg), der 1986 den Plastikgarten entwarf, zeichnet auf einem Spaziergang die Entstehungsgeschichte und die Ausstellungshistorie des Skulpturenparkes bis 1990 nach. Nach dem Besuch der aktuellen Installationen im Plastikgarten und am Dorotheenplatz, folgt ein bebilderter Exkurs in die Leipziger Gartenarchitektur (im KV).